Alessandro Borghesani erhält Fontheim-Preis 2018

Seit 2010 wird alle zwei Jahre der mit 5.000 Euro dotierte Joachim-Fontheim-Preis an den künstlerischen Nachwuchs des Theaters Krefeld und Mönchengladbach verliehen. Der 2007 verstorbene, ehemalige Generalintendant der Vereinigten Städtischen Bühnen hatte testamentarisch verfügt, dass dafür aus seinem Erbe ein Sondervermögen bei der Sparkassen-Kulturstiftung gebildet wird. Bisherige Preisträger waren die Regisseurin Anne Spaeter (2010), die Schauspielerin Helen Wendt (2012), der Dirigent Andreas Fellner (2014)und die Sängerin Amelie Müller (2016).

In diesem Jahr geht der fünfte Förderpreis an den italienischen Tänzer Alessandro Borghesani, der seit zehn Jahren der Ballettcompagnie von Robert North angehört und das Publikum des Gemeinschaftstheaters schon mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Rollen, vor allem mit großen solistischen Aufgaben, begeistert hat.

„Er verbindet das Diabolische mit dem Komödiantischen“, sagte Generalintendant Michael Grosse in seiner Laudatio und spielte damit augenzwinkernd auf den Ballettabend „Teufelskreis“ an, in dem Alessandro Borghesani den Beelzebub tanzte und mit seiner atemberaubenden Darstellung für so manchen Gänsehautmoment sorgte. Grosse beschrieb Borghesani als „einen ebenso großartigen Menschen wie Tänzer“, der die charakterlichen und technischen Voraussetzungen habe, um in der Compagnie ganz vorne zu stehen. Ingeborg Müllers, Vorsitzende des Kuratoriums der Sparkassen-Kulturstiftung Krefeld, beschrieb Borghesani als ausdrucksvolle Tänzerpersönlichkeit mit der Gabe, über den Tanz starke Gefühle auszudrücken, die das Publikum erreichten.

Der aus Verona stammende Borghesani erhielt seine Ausbildung in klassischem und modernem Tanz in seiner italienischen Heimat und lernte Robert North schon während seiner Zeit an der Hamlyn School on Florenz kennen, wo er von 2007 bis 2009 studierte. „Klassischer Tanz ist für mich wie eine Sprache. Jede Bewegung hat eine Bedeutung“, beschreibt er seine künstlerische Arbeit, mit der er die Zuschauer am Theater Krefeld und Mönchengladbach immer wieder fasziniert.