„Otello darf nicht platzen“ am 29. Juni mit Regine Sturm

In der Vorstellung des Musicals am 29. Juni übernimmt die Sopranistin für Elena Otten die Partie der Maggie Saunders.

In der Musical-Komödie „Otello darf nicht platzen (Lend Me a Tenor)“ dreht sich alles um den Wahnsinn in der Theaterwelt: Startenor Tito Merelli soll an der Cleveland Grand Opera die Titelpartie in Verdis „Otello“ singen. Aber dann geschieht etwas, das der Alptraum jedes Operndirektors ist: Merelli kann nicht auftreten, die Vorstellung droht zu platzen. Das ist die Gelegenheit für Regieassistent Max, der schon lange davon träumt, auf der Bühne zu stehen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und die Verwirrung ist perfekt, als gleich mehrere schwarz geschminkte Otellos durchs Theater geistern und niemand mehr so recht weiß, wer eigentlich wer ist…

In der Vorstellung am Freitag, den 29. Juni übernimmt Regine Sturm für Elena Otten die Partie der Maggie Saunders, der von Regieassistent Max umschwärmten Tochter des Operndirektors. Die in Baden-Württemberg geborene Sopranistin studierte an der Universität Mozarteum Salzburg und am Sydney Conservatorium of Music. Nach ihrem Studium gehörte sie zum festen Ensemble des Theaters für Niedersachsen, Hildesheim, und wechselte 2014 ans Theater Bremerhaven. Außerdem gastierte sie an zahlreichen Häusern, darunter die Musikalische Komödie Oper Leipzig, das Theater Heidelberg und das Oldenburgisches Staatstheater. Zur Spielzeit 2017/18 ist Regine Sturm als Residenzgast an der Oper Chemnitz engagiert.

Zu den von ihr bereits gesungenen Partien gehören Gretel, Susanna, Solveig, Norina, Nannetta, Musetta, Lisette, Marzelline, Rosalinde, Zorika („Zigeunerliebe“) und Der Kleine („Der Goldene Drache“ von Peter Eötvös). Ihre Rollen im Musicalbereich umfassen neben Maggie Saunders u.a. Maria („West Side Story“), Narrator („Joseph“) und Hope Harcourt („Anything Goes“).