Henning Kallweit

Biografie

Henning Kallweit wurde in Haldensleben geboren und wuchs in Görlitz auf. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst seinen Zivildienst in Berlin und begann dann ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.
Schon während des Studiums war er u.a. als Marcel Schönfeld in „Der Kick“ (R: Werner Wölbern) und William Carlisle in „Punk Rock“ (R. Fabian Gerhardt) zu sehen. In einer Zusammenarbeit des Werktheaters Wiesbaden e.V. mit der Kreativfabrik Wiesbaden spielte er unter der Regie und künstlerischen Leitung von Ulrich Cyran in „Sex/ Drugs/ Rock’n’Roll“.
Anschließend führte ihn sein Erstengagement an das Theater Pforzheim, wo er u.a. mit Caroline Stolz und Tilman Gersch arbeitete und u.a. als Tschick in “ Tschick“ (R.: Alexander May), Güldenestern in “ Rosenkranz und Güldenstern“ ( R.: Caroline Stolz) sowie Werther in „Die Leiden des jungen Werther ( R.: Markus Lōchner) zu sehen war.

Seit der Spielzeit 2017/18 ist Henning Kallweit festes Ensemblemitglied am Theater Krefeld Mönchen-gladbach und unter anderem zu sehen als Ruprecht in „Der zerbrochne Krug“.