James Park

Biografie

Der Tenor James Park wurde in Korea geboren, lebt aber seit 2004 mit seiner Familie in Deutschland, wo er 2010 seine schulische Laufbahn mit dem Abitur abschloss. Er erhielt Gesangsunterricht bei Beatrix Bassmann und studiert seit 2011 er an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf – zunächst in der Klasse von Prof. Michail Lanskoi, später bei Prof. Konrad Jarnot. Bisherige Engagements waren für den jungen Tenor unter Anderem solistische Aufgaben im Konzertbereich sowie das Singen in kleineren Ensembles und größeren Chorformationen ein. So wirkte er beim „Chorwerk Ruhr“ zur „Ruhrtriennale 2011“ mit und wurde für die Erstaufnahme von F. Ries′ Oper „Die Räuberbraut“ im WDR-Rundfunkchor engagiert. In den Spielzeiten 2014/2015 und 2015/2016 war James Park Mitglied im Opernstudio Niederrhein und stand in dieser Zeit in zahlreichen Rollen auf der Bühne des Gemeinschaftstheaters: als Biest in der Kinderoper nach Louis Spohr „Die Schöne und das Biest“, Haushofmeister der Marschallin in „Der Rosenkavalier“, Bob Boles in „Peter Grimes“ von Benjamin Britten, Fiorillo / Offizier in „Il Barbiere di Siviglia“ von Gioacchino Rossini,  Andreas/Cochenille u.a. in „Hoffmanns Erzählungen“, John Wong in der Operetten-Uraufführung „Wär‘ nur die Sehnsucht nicht so groß“, Jupiter im Barockopernpasticcio „The Gods Must be Crazy“ oder Neville Landless im Krimi-Musical „Das Geheimnis des Edwin Drood“.