Janet Bartolova

Biografie

Die bulgarische Sopranistin Janet Bartolova absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Musikakademie ihrer Geburtsstadt Sofia und war dort von 1982 bis 1984 Mitglied im Studio der Nationaloper. Von 1986 bis 1988 spezialisierte sie sich in Rom auf das italienische Opernrepertoire und war Preisträgerin beim Internationalen Bellini-Wettbewerb und beim Gesangswettbewerb Maria Callas. Seit 1990 lebt die Künstlerin in Deutschland. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst Partien wie Tosca, Manon Lescaut, Marina in „Boris Godunow“, die Gräfin in „Figaros Hochzeit“ und auch Operettenrollen wie „Die lustige Witwe“, „Die Csárdásfürstin“ und „Gräfin Mariza“. Große Erfolge feierte sie u.a. in den Titelpartien der Opern „Madama Butterfly“, „Luisa Miller“, „Maria Stuarda“ und in der Partie der Tatjana in „Eugen Onegin“, mit der sie auch am Staatstheater Wiesbaden gastierte. Seit der Spielzeit 1994/1995 gehört Janet Bartolova zum Ensemble des Theaters Krefeld und Mönchengladbach und hat hier zahlreiche Partien gesungen: Die Titelrollen in „Aida“, „Tosca“ und „Norma“, Mimì („La bohème“), Charlotte („Werther“), Dorabella („Così fan tutte“), Marie („Die verkaufte Braut“), Lisa („Pique Dame“), Agathe („Der Freischütz“), Brünhilde („Die lustigen Nibelungen“), Lisa („Das Land des Lächelns“), Rosalinde („Die Fledermaus“), Anna („Le Villi“ von Giacomo Puccini), Elisabeth und Eboli („Don Carlo“ von Giuseppe Verdi), Lina („Stiffelio“ von Giuseppe Verdi) und Giulietta („Les Contes d’Hoffmann“ von Jacques Offenbach).