Julia Danz

Biografie

Julia Danz wurde in Tönisvorst bei Krefeld geboren und studierte Sologesang und Gesangspädagogik (Bachelor of Music) an der Hochschule für Musik Saar bei Prof. Ruth Ziesak. Von 2014 bis 2016 absolvierte sie ein Masterstudium (Master of Music Oper) an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig bei Prof. Caroline Stein, zur Zeit nimmt sie am weiterführenden Studiengang „Meisterklassenexamen“ teil. Meisterkurse absolvierte sie u.a. bei Prof. Klesie Kelly, Ingeborg Danz, Uwe Götz, Prof. Thomas Heyer und dem Komponisten Wolfgang Rihm. 2012 bis 2015 wirkte sie im Extrachor des Saarländischen Staatstheaters mit („Eugen Onegin“, Verdi Requiem, „La Damnation de Faust“ und „Macbeth“). 2013 erhielt Julia Danz das Bayreuth Stipendium des Richard Wagner Verbandes. Sie ist regelmäßig bei Liederabenden zu erleben, u.a. im Mendelssohn-Haus und Schumann-Haus in Leipzig, als Sopranistin in der Hochschulproduktion „Elias“ (2013) und im Orgelpark Amsterdam. Im Mai 2016 sang sie die Partie der Sophie Scholl bei einer Hochschulproduktion von Peter Maxwell Davies‘ Oper „Kommilitonen“. An der Oper Leipzig gastierte sie als Erstes Mädchen in „Le nozze di Figaro“ von W.A. Mozart. Im Januar 2016 gewann Julia Danz den 15. Lortzing-Wettbewerb in Leipzig, im Sommer 2016 war sie Teilnehmerin der Opernakademie Bad Orb und stand mit großem Erfolg als Mimì in Giacomo Puccinis „La bohème“ auf der Bühne. Mit Beginn der Spielzeit ist Julia Danz Mitglied im Opernstudio Niederrhein und wird in kleineren und mittleren Sopranpartien auf der Bühne des Gemeinschaftstheaters zu erleben sein.

„Eine grandiose Sopranstimme, kraftvoll und wohlklingend in allen Lagen. Absolut mitreißend, in den lyrischen Passagen immer gut zu verstehen – und sie spielt auch noch gut. Die wird noch eine große Zukunft haben.“ (Robert Kleist, hr2 frühkritik zu „La bohème“ in Bad Orb.)