Julian Steckel

Biografie

Julian Steckels vielgerühmtes Spiel zeichnet sich aus durch „Kraft ohne Druck, Klugheit ohne Zurückhaltung, Humor ohne Koketterie.“ (Süddeutsche Zeitung)

Bereits zuvor Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe, gewann Julian Steckel 2010 den ersten Preis und zahlreiche Sonderpreise beim Internationalen ARD-Wettbewerb. Seitdem konzertiert er mit bedeutenden Orchestern, u.a. den drei Münchner Spitzenorchestern, einer Vielzahl der deutschen und europäischen Radiosinfonieorchester, dem Royal Philharmonic London, dem Orchestre de Paris, dem Helsinki Philharmonic und den St. Petersburger Philharmonikern. Zu seinen Partnern am Dirigentenpult gehören u.a. Sir Roger Norrington, John Storgårds, Valery Gergiev und Andrey Boreyko. 2012 erhielt Julian Steckel den begehrten ECHO Klassik für seine Einspielung der Cellokonzerte von Korngold und Goldschmidt sowie Blochs „Schelomo“ bei AVI music mit der Rheinischen Philharmonie Koblenz unter Daniel Raiskin.

Neben der solistischen Tätigkeit widmet er sich mit Musikern wie Janine Jansen, Christian Tetzlaff, Antje Weithaas, Veronika Eberle, Vilde Frang, Nils Mönkemeyer, Elisabeth Leonskaja und Menahem Pressler intensiv der Kammermusik. Ebenso konzertiert er mit den Quartetten Armida und Ébène und ist regelmäßiger Gast bei Festivals wie Schleswig-Holstein, Rheingau, Bonn, Luzern und Jerusalem.

Die CD-Veröffentlichungen von Julian Steckel und seinem Klavierpartner Paul Rivinius werden von den Kritikern regelmäßig als Referenzeinspielungen gelobt. Die jüngste Veröffentlichung (Frühling 2016), eine Gesamteinspielung der C.Ph.E. Bach-Cellokonzerte mit dem Stuttgarter Kammerorchester, wurde ebenfalls international ausgezeichnet.

In der laufenden Saison ist Julian Steckel „Artist in residence“ bei den Heidelberger Philharmonikern, gibt Debuts u.a. beim Gewandhausorchester Leipzig, dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, dem Staatsorchester Hamburg, dem Scottish Chamber Orchestra, spielt die Uraufführung des Cellokonzerts von Aziza Sadikova, folgt Wiedereinladungen des Musikvereins und des Konzerthaus Wien und ist in Paris, Amsterdam, Lille, Istanbul, Brüssel, Prag, Auckland und in seiner Pfälzer Heimat Pirmasens zu hören.

Julian Steckel ist Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Er spielt ein Instrument von Urs W. Mächler (Speyer 2005) und lebt in seiner freien Zeit in Berlin.