Matthias Gehrt

Biografie

Matthias Gehrt begann 1980 nach einer abgebrochenen Management-Ausbildung in der Textilbranche ein geisteswissenschaftliches Studium an der Freien Universität Berlin. Parallel dazu arbeitete er von 1983 bis 1988 als Regieassistent an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz, hier vor allem mit Peter Stein und Luc Bondy. In diesen Jahren reiste er durch Indien, China, Mittelamerika, in die USA und den Nahen Osten. 1988 schloss er sein Studium ab, begann mit eigenen Regiearbeiten und ist seitdem mit inzwischen über 60 Inszenierungen als Regisseur tätig. Immer wieder arbeitete er in enger künstlerischer Symbiose mit der Bildhauerin und Bühnenbildnerin Gabriele Trinczek. Stationen in Deutschland waren neben dem Staatsschauspiel Dresden, wo er insgesamt neun Inszenierungen herausbrachte, unter anderem die Berliner Schaubühne, das Bremer Theater, Schauspiel Chemnitz (Hausregisseur 1996/97), Schauspiel Dortmund, Schauspiel Leipzig, Theater Magdeburg, Staatstheater Mainz, Nationaltheater Mannheim, Südthüringische Staatstheater Meiningen, Prinzregententheater München, Staatstheater Schwerin und Deutsches Nationaltheater Weimar (Hausregisseur 1993/94). Daneben arbeitete er auch im Ausland, häufig in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut. So inszenierte er zwischen 1995 und 1999 mehrfach in Lagos, Nigeria und zwischen 2000 und 2003 in Guadalajara, Mexiko. Weitere Inszenierungen führten ihn nach England, Kanada, Sri Lanka, Ghana und Israel. Seit 2004 ist er Mitglied des Internationalen Theaterinstitutes (ITI) und dort seit 2012 im Vorstand. Matthias Gehrt übernahm mit Beginn der Spielzeit 2010/11 die Schauspieldirektion am Theater Krefeld und Mönchengladbach.