Matthias Wippich

Biografie

Der Bass Matthias Wippich studierte an der Musikhochschule in Köln. Bisherige Engagements führten ihn u. a. an die Junge Kammeroper Köln, die Deutsche Oper am Rhein und an das Theater Solingen. Mit der Spielzeit 2004/05 wurde er Mitglied im Jungen Ensemble der Bayerischen Staatsoper München. Bisher gesungenen Partien u.a. Bartolo in „Hochzeit des Figaro”, van Bett in „Zar und Zimmermann” sowie Baculus in „Wildschütz”. Seit 2005 gehört Matthias Wippich fest zum Ensemble des Theaters Krefeld und Mönchengladbach und war u. a. als Colline in „La bohème“, Don Alfonso in „Così fan tutte“, Raimondo in „Lucia di Lammermoor “, Micha in „Die verkaufte Braut“, Dulcamara in „Der Liebestrank“, Ein Mönch/Karl V. und Großinquisitor in „Don Carlo“, General Lefort in „Zar und Zimmermann“, König/Köchin in „Die Liebe zu den drei Orangen“, Bartolo in „Le nozze di Figaro“, Hagen in „Der Ring an 1 Abend“ von Richard Wagner/Loriot oder Graf Des Grieux in Jules Massenets „Manon“ zu erleben. Im Juli 2012 wurde Matthias Wippich von den Lesern der Rheinischen Post zum besten Sänger der Spielzeit 2011/2012 gewählt und erhielt den Theateroscar. In den vergangenen Spielzeiten sang er außerdem folgende Partien: Hobson in „Peter Grimes“ von Benjamin Britten, Crespel/Lutter in „Les Contes d’Hoffmann“ von Jacques Offenbach, Theophil in der Operette „Frau Luna“ von Paul Lincke, Basilio in „Der Barbier von Sevilla“ von Gioacchino Rossini und Ochs auf Lerchenau in „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss.