Norbert Anger

Biografie

Norbert Anger gilt als einer der bemerkenswertesten Interpreten seines Fachs und trat als Solist bereits mit großen Klangkörpern wie dem Orchestre de Paris, dem Staatlichen Symphonieorchester Moskau, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Helsinki Philharmonic Orchestra und dem Beethovenorchester Bonn in Erscheinung.

Er war Gast renommierter internationaler Konzerthäuser wie der Comédie des Champs-Elysées, der Salle Gaveau, der Salle Pleyel, der Philharmonie Moskau und der Semperoper Dresden, und arbeitete mit Dirigenten wie Christian Thielemann, Vladimir Spivakov, John Storgards und Andrea Marcon zusammen.

Norbert Anger beeindruckte als Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe, wie des Tschaikowski Wettbewerbs in Moskau, des Concours Rostropovich in Paris, des Paulo Wettbewerbs in Helsinki und des Deutschen Musikwettbewerbs.

Über seine solistische Tätigkeit hinaus widmet er sich intensiv der Kammermusik mit Partnern wie Christoph Eschenbach, Hartmut Rohde, Wolfgang Emanuel Schmidt und David Geringas, und ist Gast internationaler Festivals wie der Osterfestspiele Salzburg, des Schleswig-Holstein-Festivals, der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern oder der Ludwigsburger Schlossfestspiele.

Norbert Anger begann seine Ausbildung an der Sächsischen Spezialschule für Musik Carl-Maria-von Weber und machte bereits in frühen Jahren als Sieger internationaler Cellowettbewerbe auf sich aufmerksam. Er vollendete sein Studium in der Klasse von Prof. W.E. Schmidt an der Universität der Künste Berlin und erhielt wichtige Impulse von David Geringas, Heinrich Schiff und Sir Colin Davis.

Im Jahr 2012 erschien seine Debüt-CD beim deutschen Label Genuin. 2016 spielte er mit den Dresdner Kapellsolisten die Cellokonzerte von Joseph Haydn und Mozart/Cassadó für das Label Querstand ein.

Seit 2013 bekleidet Norbert Anger die prestigeträchtige Stelle des Ersten Konzertmeisters der Violoncelli der Sächsischen Staatskapelle Dresden, seit 2015 ist er zudem Solocellist des Bayreuther Festspielorchesters.

Norbert Anger spielt ein Violoncello von Alessandro Gagliano, Neapel 1720.

norbertanger.com