Olga Scheps

Biografie

„Kraft und Seele, die Klavierpoetin Olga Scheps im Herkulessaal …“ (Dr. Klaus Peter Richter, Süddeutsche Zeitung, 5. Mai 2013)

Bereits in jungem Alter entwickelte Olga Scheps, geboren in Moskau, ein Klavierspiel, das intensive Emotionalität und Ausdrucksstärke mit außergewöhnlichem pianistischen Können vereint. Dieses Talent entdeckte auch Alfred Brendel, der Olga Scheps förderte. Ihr Studium bei Prof. Pavel Gililov in ihrer Wahlheimat Köln schloss die Stipendiatin der „Deutschen Stiftung Musikleben“ und der „Studienstiftung des deutschen Volkes“ 2013 mit dem Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Ihre Kenntnisse vertiefte sie bei Prof. Arie Vardi und Prof. Dmitri Baschkirow.

Olga Scheps’ Repertoire umfasst neben den großen Werken der Klavierliteratur auch Kompositionen, die selten aufgeführt werden, darunter Franz Liszts „Malédiction“. Ihre Solo-Recitals sind international ebenso gefragt wie ihre Auftritte mit Orchester und ihre kammermusikalischen Projekte. Namhafte Dirigenten wie Lorin Maazel und Simone Young luden Olga Scheps zur Zusammenarbeit ein. Sie trat mit renommierten Orchestern wie dem Warsaw Philharmonic Orchestra und dem Mozarteum Orchester Salzburg auf und konzertiert in Konzerthäusern wie der Tonhalle Zürich und der Suntory Hall Tokyo. Bei Festivals wie dem Rheingau Musik Festival und dem Menuhin Festival Gstaad ist sie ein gefragter Gast.

In der letzten Saison trat Olga Scheps u. a. beim Eröffnungskonzert des Musikfestes Bremen auf und bei den Meraner Festwochen. In dieser Saison debutiert sie beim Israel Philharmonic Orchestra und konzertiert erstmals in Südafrika. Eine Wiedereinladung erhielt sie vom Klavierfestival Ruhr. Mit dem Wiener Concert-Verein wird sie im Musikverein Wien und in der Kölner Philharmonie auftreten.

Seit 2010 ist sie Exklusivkünstlerin bei Sony Classical. Ihr Debüt-Album „Chopin“ gewann gleich einen ECHO Klassik. Den Erfolg ihres Solo-Albums „Vocalise“ konnte ihr Album „Satie“ noch übertreffen: Es landete auf Anhieb auf Platz 1 der deutschen Klassik Charts. Ihr neuestes Album „Tschaikowsky“ erscheint im Herbst 2017.

Als leidenschaftliche Kammermusikerin spielt Olga Scheps mit Künstlern wie Alban Gerhardt und Daniel Hope. Im Herbst wird sie mit dem Quatuor Danel in der Elbphilharmonie Hamburg Weinbergs Klavierquintett aufführen.

Olga Scheps ist „Steinway Artist“.

Im Antrittskonzert von GMD Mihkel Kütson war sie mit Edvard Griegs Klavierkonzert das erste Mal bei den Niederrheinischen Sinfonikern zu hören.

www.olgascheps.com