Victoria Bröcker

Biografie

Die Australierin Victoria Bröcker war Schülerin der nationalen Ballettschule Australian Ballet School, bevor sie eine professionelle Tanzausbildung absolvierte, die sie 1984 erfolgreich abschloss. Ihr erstes Engagement führte sie ein Jahr später an das Sydney City Ballet. Danach verlegte sie ihren Wohnsitz nach Europa und trat am Staatstheater Braunschweig von 1986-1989 ihr erstes Engagement in Deutschland an. Von 1989 bis 1996 war sie Mitglied der Ballettkompanie des Theaters Krefeld und Mönchengladbach unter der Leitung von Irene Schneider und Madeleine Bart. Seit dem Beenden ihrer Tanzkarriere ist sie in unterschiedlichen Funktionen am Theater Krefeld und Mönchengladbach tätig: als Inspizientin für Ballett, Regieassistentin im Musiktheater oder als Assistentin der Operndirektion.
Aber auch ihr umfangreiches Wissen als Tänzerin und Choreografin bringt sie regelmäßig bei Produktionen ein: bei Junge Choreografen 2008, als Choreografieassistentin und Dance Captain bei „Le Villi / Suor Angelica“ (2012/2013) und „Das Geheimnis des Edwin Drood“ (2014/2015) (Choreografie: Teresa Rotemberg), als choreografische Beraterin der Regie für Tanzstatisterie und Opernchor bei „Don Giovanni“ (2013/2014) (Regie: Kobie van Rensburg) und „Ein Maskenball“ (2015/2016) (Regie: Andreas Baesler).
Victoria Bröcker ist außerdem Vorsitzende des Ballettfördervereins Gesellschaft für Ballett und Tanz e.V. .