Konzert zum Tag der Deutschen Einheit

Konzert zum Tag der Deutschen Einheit

2. Sonderkonzert 18/19
Dirigent Mihkel Kütson

Auch 2018 hält die Stadt Krefeld an der liebgewonnenen Tradition fest, den Tag der Deutschen Einheit mit einem abendlichen Sinfoniekonzert der Niederrheinischen Sinfoniker zu feiern. Im nun dritten Jahr ebenfalls Tradition, stellt OB Frank Mayer erneut ein europäisches Land in den Mittelpunkt des Abends. Mit dem Baltikum handelt es sich sogar um ein bestimmtes Gebiet Europas. Dementsprechend erklingt im Konzert zunächst das Violinkonzert „Tālā Gaisma“ von Peteris Vasks, das wohl beliebteste Werk des lettischen Komponisten. Vasks schrieb es 1996/97 im Auftrag der Salzburger Festspiele für den Geiger Gidon Kremer. Markant sind die kontrastierenden Abschnitte des Werks, der Einfluss der lettischen Volksmusik – und Vasks‘ kompositorisches Credo, „den Menschen Hoffnung geben zu wollen“.

Beinahe überbordende Vitalität und Optimismus prägen hingegen die zweite Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Aufgrund der Uraufführung am 5. April 1803 siedelte man das Werk lange im unmittelbaren Umfeld des Heiligenstädter Testaments an, in dem Beethoven seine Ertaubung schildert, und wunderte sich über den unbeschwerten Charakter der Musik. Mittlerweile ist belegt, dass die Sinfonie noch vor dem erschütternden Dokument entstand.

 

Peteris Vasks (geb. 1946)
Violinkonzert „Tālā Gaisma“ (Fernes Licht)
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Besetzung

In einzelnen Vorstellung kann die Besetzung varieren