Vorheriges
Nächstes
Wir sind Borussia (UA)

Wir sind Borussia (UA)

Die Borussia-Revue von Martin Maier-Bode und Tobias Wessler
Inszenierung Martin Maier-Bode, Produzent / Video Content Tobias Wessler, Musikalische Leitung Willi Haselbek, Choreografie George Giraldo, Ausstattung Udo Hesse, Dramaturgie Barbara Kastner, Dramaturgie Thomas Blockhaus

Ja, wir schwören Stein und Bein auf die Elf vom Niederrhein,
Borussia unser Dream-Team, denn Du bist unser Verein!

Endlich! Die Borussia-Revue ist da! Live in Mönchengladbach. Moderiert von ‚Delling und Netzer’, dem schon klassisch gewordenen Kommentatorengespann, werden die alten Zeiten des Mönchengladbacher Fußballs wieder lebendig: Von Berti Vogts über Stefan Effenberg bis zu Lothar Matthäus, die, wie viele andere auch, den Grundstein ihrer Karriere bei Borussia Mönchengladbach legten. Kaum etwas Anderes bringt hierzulande die Emotionen so zum Kochen wie Fußball. So auch in der Borussia-Klause der Fohlenelf, als vor dem Heimspiel gegen Köln der Geißbock Hennes – das Maskottchen des FC Köln – verschwindet!
Von ‚Fußball verbindet’ kann zwischen den ehemaligen Freunden Siggi, Rudi, Schicki und Horst sowieso nicht mehr die Rede sein. Denn Horst und seine Tochter Lena sind Köln-Fans geworden. Schlimmeres gibt es für die Gladbach-Fans nicht! Und dann verliebt sich auch noch der Sohn des Fanclub-Präsidenten in Lena und steht somit der Entführung des berühmten Geißbocks im Wege …
Werden Freundschaft, Liebe und die Borussia dennoch siegen?

Exklusiv für das Gemeinschaftstheater Krefeld Mönchengladbach wurde Wir sind Borussia von Schauspieler und Theaterproduzent Tobias Wessler und dem Kabarettisten und Regisseur Martin Maier-Bode geschrieben. Liebevoll und bisweilen tragikomisch erzählen sie von den Sorgen, Nöten und Freuden der Borussia-Fans und, mit viel Musik und Humor, ein Stück Vereinsgeschichte des VfL.

Das Schauspielensemble des Gemeinschaftstheaters und die allseits bekannte Live-Band um Willi Haselbek, unterstützt von sechs Tänzerinnen in vielen verschiedenen Rollen präsentieren eine große Fußball-Show im Theater – nicht nur für Borussia-Fans!

 

 

Logo_Axa

Merken

Merken

  • Pressestimmen

    Der Funke bei der Borussia-Revue springt über

    Am Dienstag feierte die Revue „Wir sind Borussia“ im Theater Mönchengladbach Premiere. Die Zuschauer waren vorher zum Mitsingen angehalten worden – und sie ließen sich nicht zweimal bitten.

    Gut ist, wenn man einen Plan hat. Im Leben sowieso, natürlich im Fußball, und auch im Theater. Noch besser ist, wenn der Plan aufgeht. Die Macher der Revue „Wir sind Borussia“ haben angekündigt, das Stadion ins Theater holen zu wollen. Singen, Schals schwingen, ja grölen – all das war freigegeben, sogar erwünscht, wenn die musikalische Geschichte des Mönchengladbachers liebsten Kindes, seiner Borussia, auf der Bühne zur Aufführung kommt. Die Weltpremiere des Stücks am Mittwoch belegte: Der Plan ist aufgegangen. […]

    Martin Maier-Bode und Tobias Wessler, Regisseur und Produzent des Stücks, haben es geschafft, die Menschen mit der Raute auch jenseits des klassischen Liedgutes einzufangen: Mit einer Inszenierung, die so variabel ist wie das Spiel des aktuellen Borussen-Teams von André Schubert: Es ist zugleich ein Kriminalstück (Gladbach-Fans klauen Geißbock Hennes), eine Liebegeschichte (Thomas und Lena), eine Komödie (Netzer/Delling-Parodie) und Dokumentation (Fakten, Fakten, Fakten aus der Borussia-Geschichte) – und all das als Musical daherkommend. Man darf, ganz banal, sagen: Das ist großes Kino.

    „Wir sind Borussia“ hat den Charakter einer Fohlenelf: ungestüm, wild, vital. Taktisch hochwertiger Spaßfußball würde man im Sport sagen.

    […] Das „Wir“ im Titel ist wörtlich zu nehmen: Man spürt, dass da Fans am Werk sind auf der Bühne und hinter den Kulissen: Es ist ein Stück von Fans für Fans. […]

    Die Dialoge zeichnen starke Charaktere. Wie Rudi (Joachim Henschke) oder Siggi (Michael Ophelders): Fans der alten Schule, die dabei waren, als 1971 die Büchse gegen Mailand flog. Wichtig ist: Die Faktenlage stimmt. Wenn sich Delling und Netzer (großartig: Christopher Wintgens und Bruno Winzen) mit verbalen Doppelpässen abgrätschen, passt die Parodie, aber es wird auch korrekt gefachsimpelt, immer wieder untermalt von Bildern so vieler Borussen-Generationen. Auch die Fans vom Club „Borussia forever“ sind sachkundig bis ins Detail. […]

    Dazu wird getanzt, es werden Fahnen geschwenkt, es gibt also ganz viel Folklore. Das gehört zum Fußball dazu. Und es geht auch gut zusammen das Ganze: das Theater wird in den entscheidenden Momenten tatsächlich zum Stadion, denn der Zuschauer ist Teil der Inszenierung, gleich zu Beginn wird er eigenladen vom Gladbacher Stadionsprecher Torsten „Knippi“ Knippertz, die Band um Willi Haselbek läuft durch den Stadiontunnel auf die Bühne. […] „Oh, wie ist das schön, so was hat man lange nicht geseh´n“ sang am Ende der Saal. Kann es ein schöneres Kompliment geben für Schauspieler und ihr Stück?

    [RHEINISCHE POST, 14. SEPTEMBER 2016]