fbpx

Ab 10. Juni: Theater testet neue Corona-Warn-Technik

Nach siebenmonatiger Pause während des zweiten, Pandemie-bedingten Lockdowns konnte das Theater Krefeld und Mönchengladbach im Mai endlich wieder seine Türen für Publikum öffnen – unter strengen Auflagen und Hygienevorschriften, um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus effektiv entgegenzuwirken.  Möglich geworden war die Wiederaufnahme des Vorstellungsbetriebs durch sinkende Inzidenzzahlen und die Teilnahme beider Trägerstädte, Krefeld und Mönchengladbach, am Projekt der Modellkommunen.

Jetzt kommt ein weiterer Baustein dazu, mit dem die Zuschauerinnen und Zuschauer ihr Theater freiwillig unterstützen können: die brandneue Corona-Warn-Technik „Enterprise Protection System (EPS)“, die die Telekom gemeinsam mit ihrem Partner Kinexon entwickelt hat. Sie soll Unternehmen dabei helfen, frühzeitig Infektionsketten zu erkennen.

Das Mini-Gerät (SafeTag) können interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer bei ihrem Besuch im Theater ausleihen und so ganz einfach überprüfen, ob die Abstandsregel eingehalten wird. Bei  Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,50 Metern blinkt das Gerät rot. Alle Daten, die beim Ausleihen des Gerätes erfasst werden, unterliegen dem Datenschutz. Die Auswertung erfolgt anonymisiert.

Ansgar Günther, Leiter Stabsstelle Corona der Stadt Mönchengladbach, sagt: „Corona wird uns in allen Lebensbereichen weiterhin herausfordern und wir werden mit dem Virus leben müssen. Umso wichtiger ist es, dass wir in konkreten Lösungen denken sowie mit Konzepten daran arbeiten, dass perspektivisch wieder Kulturveranstaltungen sicher durchgeführt werden können. Das Enterprise Protection System kann ein weiterer wichtiger Baustein dabei sein. Es ist eine weitere Säule der konkreten Bemühungen, die wir seitens der Städte Mönchengladbach und Krefeld zusammen mit den Theatern im Bereich der Hygiene- sowie Kontaktnachverfolgung unternehmen.“

Unter anderem will man Erfahrungen sammeln, wie hoch das Risiko einer Verbreitung von Corona im Theater ist. Dazu wird EPS die Häufigkeit der Risikokontakte zählen. Diese Erkenntnisse fließen dann in Öffnungsstrategien ein, wenn die Inzidenzen wieder steigen sollten.

Die neue Corona-Warn-Technik „Enterprise Protection System (EPS)“ wird dem Publikum an folgenden Vorstellungsterminen zum Testen angeboten:

Theater Mönchengladbach
10.6. „Salon Pitzelberger & Co.
11.6. „Alles neu“
12.6. „Alle maskiert!“
13.6. „Alles neu“

Theater Krefeld
16.6. „Während wir warten“
17.6. „Die Walküre – 1. Akt“
18.6. „Wilhelm Tell“
19.6. „Die Walküre – 1. Akt“

Abo-Hotline
0800 / 08 01 808
Jetzt informieren!