Alena Baeva

Biografie

Gefördert von Mstislaw Rostropowitsch und Seiji Ozawa und Gewinnerin des ersten Preises sowie von Spezialpreisen bei den internationalen Violinwettbewerben Wieniawski (2001), Paganini Moskau (2004) und Sendai (2007) hat sich Alena Baeva schnell als eine der besten Geigerinnen ihrer Generation etabliert.

Sie verfügt über ein breites und schnell anwachsendes Repertoire von über 40 Violinkonzerten. Außerdem beherrscht sie auch weniger bekannte Werke, was kürzliche Auftritte zeigen, bei denen sie Konzerte vernachlässigter Komponisten wie Grażyna Bacewicz, Kara Karayev und Mieczysław Karłowicz vorstellte.

Jüngst vergangene und anstehende Konzerthöhepunkte beeinhalten die Zusammenarbeit mit dem London Philharmonic Orchestra unter Vladimir Jurowski, dem NHK Symphony Orchestra unter Paavo Järvi, dem Warsaw Philharmonic Orchestra unter Jacek Kaspszyk, dem RTÉ National Symphony Orchestra unter Diego Matheuz, dem Orquesta Sinfónica de Radio Televisión Española unter Pablo González, dem Mariinsky Orchestra unter Valery Gergiev, dem Royal Philharmonic Orchestra unter Grzegorz Nowak, dem Tonkünstler Orchester unter Michał Nesterowicz, dem Netherlands Philharmonic unter Karl-Heinz Steffens und den Düsseldorfer Symphonikern unter Alexandre Bloch sowie mit Pablo Heras-Casado, Krzysztof Penderecki und Sakari Oramo. Sie tritt regelmäßig mit führenden Orchestern Russlands auf, einschließlich Mariinsky Orchestra, State Academic Symphony Orchestra „Evgeny Svetlanov’“ und St. Petersburger Philharmoniker.

Zu ihren Kammermusikpartnern zählen solch angesehene Musiker wie Martha Argerich, Yuri Bashmet, Steven Isserlis, Nikolai Lugansky und Mischa Maisky. Baevas regelmäßiger Sonatenbegleiter ist Vadym Kholodenko, der Gewinner des Van Cliburn-Wettbewerbs 2013.

Alena Baeva wurde 1985 in eine musikalische Familie geboren und erhielt im Alter von fünf Jahren den ersten Geigenunterricht bei der namhaften Pädagogin Olga Danilova in Alma-Ata, Kasachstan. Ab 1995 studierte sie bei Prof. Eduard Grach an der Zentralen Musikschule Moskau und von 2002 bis 2007 am Staatlichen „Peter Tschaikowsky“-Konservatorium Moskau.

Alena Baeva spielt die ex-William Kroll Guarneri del Gesù von 1738, eine großzügige Leihgabe eines anonymen Gönners.

www.alenabaeva.com