1. Kammerkonzert 19/20

1. Kammerkonzert 19/20

100 Jahre Wien

Ludwig van Beethoven Quintett Es-Dur op. 16 für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott
Alexander von Zemlinsky Trio d-Moll für Klarinette, Violoncello und Klavier

Genau 100 Jahre liegen zwischen der Entstehung von Ludwig van Beethovens Quintett Es-Dur op. 16 für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott und Alexander von Zemlinskys d-Moll-Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier op. 3. 1796 geschrieben und damit in seiner Frühzeit, orientiert sich Beethoven in seinem op. 16 noch deutlich an Mozarts berühmtem Quintett Es-Dur KV 452 und vereint lockeren Serenadenton mit kammermusikalischem Ernst.

Alexander von Zemlinskys Trio d-Moll steht hingegen in der Nachfolge von Johannes Brahms, im Mittelsatz tritt jedoch bereits die Tonsprache des späteren Zemlinsky hervor. Als Zemlinsky Brahms das ausdrucksintensive Werk zeigte, war dieser davon tatsächlich sogleich so begeistert, dass er seinen Verleger Simrock darauf aufmerksam machte.