2. Kammerkonzert 19/20

2. Kammerkonzert 19/20

Kontraste

Johann Sebastian Bach Sonate g-Moll BWV 1029
Luciano Berio Sequenza VII für Oboe solo
Georg Philipp Telemann Triosonate e-Moll
Luciano Berio Sequenza I für Flöte solo
Johann Sebastian Bach Sonata sopr‘il Soggetto Reale aus dem „Musikalischen Opfer” BWV 1079

Kontraste lautet der treffende Titel des 2. Kammerkonzerts der Niederrheinischen Sinfoniker. Die vier beteiligten Musiker stellen darin Barock und Moderne gegenüber, genauer gesagt: Sonaten von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann werden von Solostücken Luciano Berios kontrastiert. Der Höreindruck des einen Werks wird durch den des anderen beeinflusst und führt so zu ganz neuen Klangerfahrungen. Dies verspricht umso spannender zu werden als Luciano Berio in seinem bedeutendsten Kammermusikzylus „Sequenzen“, aus denen die Sequenz Nr. I für Flöte solo sowie die Sequenz Nr. VII für Oboe solo zu hören sind, auf die Entdeckung neuer Klangräume und Klangfarben der Instrumente zielte.
„Die Sequenza I ist für mich einer der Höhepunkte der Flötenliteratur. Besonders gut gefällt mir, wie perfekt das Stück für das Instrument geschrieben ist. Berio erkundet die Möglichkeiten der Flöte, indem er für dieses ‚einstimmige‘ Instrument auf polyphone Weise komponiert. Und er zeigt ihre extreme Virtuosität, aber in eine ganz anderen Art als man es von der Flöte gewohnt ist, und das – bitte keine Sorge! – nicht nur über spezielle Effekte oder Geräusche, sondern auch durch schnelle Charakter-, Dynamik- und Rythmuswechsel.”, schwärmt Soloflötist Darío Portillo Gavarre über das Werk aus dem Jahr 1958.

Besetzung

In einzelnen Vorstellung kann die Besetzung varieren