Extras

Jazz@Theaterbar 21/22

Derzeit keine aktuellen Vorstellungstermine.

Gregory Gaynair Trio

Gregory Gaynair, Sohn des bekannten und verstorbenen Tenorsaxophonisten Wilton Gaynair, ist Jazzpianist mit Leib und Seele. Seine jamaikanischen Wurzeln sind unüberhörbar. Bei seiner Art Jazz zu zelebrieren, spielen neben Soul und Blues auch afro-cubanische und karibische Elemente eine tragende Rolle. Sein Repertoire reicht vom klassischen Swing über gefühlvolle Balladen bis hin zu einem  perkussiven  Latin Piano, wobei sich seine mitreißende und geballte Spielfreude zu einem wahren Feuerwerk entwickelt.

Gregory  Gaynair  studierte  an  der  Musikhochschule  Köln  Jazzpiano,  unterrichtet mittlerweile  an  der  Jazzschule  in  Dortmund  und  gehört  mit  zahlreichen Konzertverpflichtungen zur etablierten deutschen Jazzszene. Neben Gastspielen und Tourneen durch Europa, Afrika, Kanada und der Karibik war er auch an zahlreichen Platten-, Theater-, und  Fernsehproduktionen beteiligt und spielte u.a. mit namhaften Musikern wie Woody Shaw, John C. Marshall und Gene „Mighty  Flea“ Connors. 

Gemeinsam mit der Sängerin Dian Pratiwi bereiste er mehrfach Indonesien für eine Festival-Konzert-Tour. Zu seinem Konzert in der Theaterbar bringt er mehrere CD-Produktionen der vergangenen Jahre mit, aus denen sich das Repertoire des Abends speist.

Donnerstag, 12. Mai 2022, 19.30 Uhr
Theater Mönchengladbach, Theaterbar

TRIO INDIGO
featuring Nicola Missing

Klangvielfalt und Eingängigkeit, Energie und Abwechslungsreichtum: das sind die Eigenschaften der jungen, aufstrebenden Sängerin Nicola Missing. Die Mischung aus musikalischer Ausdrucksstärke, emotionalem Tiefgang, Jazz und Soul weiß zu begeistern und bescheinigt ihr ein hohes Maß an Authentizität. Durch ihre Improvisationslust im Scat-Gesang behauptet sie sich neben ihren Kollegen als weiteres Instrument auf der Bühne.

Zur Zeit studiert sie noch an der renommierten Musikhochschule in Maastricht mit viel Lob Ihrer Dozentin Sabine Kühlich. Stilistisch ist sie geprägt vom Bebop der 50er Jahre und den Sängerinnen Sarah Vaughn und Abbey Lincoln.

Das Programm besteht aus Jazz Klassikern „Bye bye Blackbird“, „Stolen Moments“ oder auch „Groovin´ High“ von Dizzy Gillespy. Begleitet wird sie vom Trio Indigo, bestehend aus dem Pianisten Martin Scholz, der mit verschiedenen Formationen deutschlandweit aktiv ist, dem sehr lyrisch spielenden Essener Kontrabassisten Michael Kehraus und André Spajic am
Schlagzeug.

Donnerstag, 9. Juni 2022, 19.30 Uhr
Theater Mönchengladbach, Theaterbar