Debra Hays

Biografie

Nach Gesangsstudien in ihrer Heimat Oklahoma und in Houston/Texas erhielt die Die US-amerikanische Sopranistin Debra Hays erhielt nach Gesangsstudien in ihrer Heimat Oklahoma und in Hous-ton/Texas Engagements an der Houston Grand Opera und der Lyric Opera of Dallas. Debra Hays kann auf eine umfangreiche Erfahrung als Opern- und Konzertsängerin zurückblicken. Ihr Repertoire umfasst Partien wie Gilda, Sophie, Gretel, Pamina, Susanna, Olympia und Adele. Zahlreiche Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen runden ihre künstlerische Tätigkeit ab. Seit der Spielzeit 1991/1992 ist sie Ensemblemitglied am Theater Krefeld und Mönchengladbach und war hier bereits in folgenden Partien zu erleben: als Despina in „Così fan tutte“, Musetta in „La bohème“, Ännchen in „Der Freischütz“, Cunegonde in Leonard Bernsteins „Candide“, Hattie in „Kiss me, Kate“, Adina in Gaetano Donizettis „Der Liebestrank“, Marie in „Zar und Zimmermann“, Primadonna in „Viva la Mamma!“ von Donizetti, Krimhild in der Operette „Die lustigen Nibelungen“ von Oscar Straus, Marcellina in „Le nozze di Figaro“, Leonora in „Maskerade“ von Carl Nielsen, Frau Fluth in „Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai, Lisa in der Operette „Das Land des Lächelns“ von Franz Léhar, Leitmetzerin in „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss, 2. Nichte in „Peter Grimes“ von Benjamin Britten, Donna Elvira in „Don Giovanni“ von Wolfgang Amadeus Mozart, Marilyn Monroe / Frau Hays in der Uraufführung „Marlene, Judy, Marilyn – Endstation Hollywood“ von Roland Hüve, Antonia in „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach, Berta in „Der Barbier von Sevilla“ von Gioacchino Rossini und als Titelrolle in der Operette „Frau Luna“ von Paul Lincke.