Robert North

Biografie

Der gebürtige Amerikaner Robert North erhielt seine Tanzausbildung an der Royal Ballet School London und am London Contemporary Dance Theatre. Er tanzte u.a. in der Martha Graham Company in New York. 1981 wurde er Künstlerischer Direktor des Ballet Rambert, 1990 Ballettdirektor des Teatro Regio in Turin. Weitere Stationen als Künstlerischer Leiter waren das Göteborg Ballett, das Corpo di Ballo Dell’Arena di Verona und das Scottish Ballet. Robert North schuf über 100 Choreografien, u.a. „The Annunciation“, „A Stranger I Came“, „Bolero“, „Romeo und Julia“, „Elvira Madigan“, „Living in America“, „The Russian Story“, „The Cradle Will Rock“, „Eva“, „Ragazzi Selvaggi“, „Orlando“ und „Carmen“. Robert North hat mit über 95 Ballettcompagnien weltweit gearbeitet: u.a. mit dem Stuttgarter Ballett, English National Ballet, National Ballet of Canada, Ballett der Oper Rom, New Zealand Ballet, Royal Danish Ballet, La Scala in Mailand, Ballett der Staatsoper Hannover, Hamburger Ballett, Hong Kong Ballet, L’Opéra de Nice, San Francisco Ballet, Le Grand Théâtre de Bordeaux, Zürcher Ballett, Ballett der Semperoper Dresden und dem Ankara State Ballet. Er gewann zahlreiche Preise, u.a. den Golden Prague Award für „For My Daughter“, 1999 einen Preis in Reggio Emilia für sein Kinderballett „The Snowman“. Seit Januar 2007 ist Robert North Choreograf an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach, wo bereits „Troy Game“ und die Uraufführungen „Bach“ und „Tschaikowksys Träume“ zu sehen waren. Sein dreiteiliger Ballettabend „Tempus Fugit“ wurde 2008 mit dem Theateroscar der Rheinischen Post als beste Choreografie ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2010/2011 ist North Ballettdirektor am Theater Krefeld Mönchengladbach.