fbpx

Biografie

Die Brasilianerin Camila Ribero-Souza studierte bei Jocelyne Gallo, Edilson Costa und Luiz Tenaglia Gesang und erwarb an der Fakultät Santa Marcelina ihren Bachelorabschluss. 2009/2010 war sie Mitglied des ehemaligen Netherland Opera Studio. Meisterkurse bei Neyde Thomas (Brasilien), Rio Novello (Italien), Regina Elena Mesquita (Brasilien), Virginia Zeani (Rumänien – USA), Ian Storey (GB), Heidi Grant Murphy (USA), Nathalie Stutzmann (Frankreich), Rita Contino (Uruguay), Mara Zampieri (Italien), Sir Thomas Allen (GB), Dennis O’Neill (GB) und Dame Kiri Te Kanawa (GB – Neuseeland). 2014 ist sie in die Fachzeitschrift OPERNWELT von Tom Sutcliffe (London) als Sängerin des Jahres für ihre Leistung als Marschallin in Richard Strauss‘ „Der Rosenkavalier“ nominiert worden. Von 2011 bis 2016 war sie festes Mitglied des Südthüringischen Staatstheaters in Meiningen. Zu ihren gesungenen Partien zählen Serpina in Pergolesis „La Serva Padrona“, Bastienne in Mozarts „Bastien und Bastienne“, Blonde in „Die Entführung aus dem Serail“ (Mozart), Frühling, Erste Fee und Mistery in „The Fairy Queen“ (Purcell), Elena in „Il Capello di Paglia di Firenze“ (N. Rota), Mimi in „La Bohème“ (Puccini), Irene in „Rienzi“ (Wagner), Baronin Freimann in „Der Wildschütz“ (Lortzing), Gräfin Almaviva in „Le Nozze di Figaro“ (Mozart), Mariana in „Das Liebesverbot“ (Wagner), Sylva Varescu in „Die Csárdásfürstin“ (Kálmán), Amelia in „Un Ballo in Maschera“ (Verdi), Erste Dame in „Die Zauberflöte“ (Mozart), Elisabeth in „Tannhäuser“ (Wagner), Feldmarschallin in „Der Rosenkavalier“ (R. Strauss), La Ciesca in „Gianni Schicchi“ (Puccini), Rosalinde in „Die Fledermaus“, Mutter in „Hänsel und Gretel“ u.v.m.