Omar Mancini

Musiktheater

Biografie

Der italienische Tenor Omar Mancini ist eine der vielversprechendsten jungen Stimmen seiner Generation. 2016 schloss er sein Klarinettenstudium am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand unter der Leitung von Luigi Magistrelli ab. Parallel dazu begann er ein Studium des Operngesangs bei Davide Gualtieri, das er unter der Leitung von Gianluca Valenti fortsetzt. Im Jahr 2017 wurde er in den ersten Diplomstudiengang Vokalkammermusik unter der Leitung von Daniela Uccello aufgenommen, welches er im Jahr 2021 mit Auszeichnung abschloss. Omar Mancini ist derzeit Mitglied des Ensembles des Grand Théâtre de Genève.

Der junge Tenor gab sein Operndebüt als Solotenor in der “Petite Messe Solennelle” von Rossini im Rahmen des 150. Todestages des Komponisten im Jahr 2018. Im September 2019 gab Omar Mancini sein Debüt beim Opernfestival von Capri in der Partie des Rinuccio aus Puccinis “Gianni Schicchi”. Ebenfalls 2019 gewann Mancini den ersten Preis beim Antonio Falconio Summer Edition Wettbewerb und den Licitra Award als bester Sänger unter 26 Jahren beim Salvatore Licitra Operngesangswettbewerb. 2020 war er Finalist der Emerging Voices im Aslico-Wettbewerb.

Omar Mancini begann die Saison 2023-24 in der Rolle des Il Conte di Libenskof in Rossinis “Il viaggio a Reims” an der Deutschen Oper Berlin und kehrte nach Genf zurück mit Auftritten als Italienischer Sänger in Strauss‘ “Rosenkavalier”, Arbace in Mozarts “Idomeneo” und Frère Helie in Messiaens‘ “Saint François d’Assise”.

Am Grand Théâtre de Genève sang Mancini als Roberto/Graf von Leicester (Cover) in Donizettis “Maria Stuarda”, als Dritter Knappe in Wagners “Parsifal” und als Eurimaco in Monteverdis “Il ritorno d’Ulisse in patria”. Im Juni 2023 übernahm er die Rolle des Abdallo in Verdis “Nabucco”, an der Seite von Saioa Hernandez als Abigaille und Nicola Alaimo als “Nabucco”. Weitere Höhepunkte der vergangenen Spielzeiten waren sein Debüt am Teatro Sociale di Como mit der Rolle des Wächters in Giovanni Sollimas “Acquaprofonda”, gefolgt von Horatio/La Voix Imaginarie de Lèlio in Berlioz‘ “Lelio ou le retour à la vie” (Januar 2022) und der Rolle des Conte di Bandiera in Salieris “La scuola de‘ gelosi” (Mai 2022), beide am Teatro Regio di Torino. Die Rolle des Conte di Bandiera präsentierte er auch in einer konzertanten Fassung beim Festival della Valle d’Itria im Juli 2022. Im Jahr 2021 wurde er für die Bottega Donizetti beim internationalen Festival Donizetti Opera ausgewählt, die Tenorpartie in “C’erano una volta due Bergamaschi” mit Musik von Gaetano Donizetti, Gioachino Rossini und Wolfgang Amadeus Mozart uvm. zu übernehmen. Während des Donizetti-Festivals 2022 war Mancini Cover für Tenor Javier Camarena in “La Favorite” (Fernand) und in “L’ajo nell’imbarazzo” (Il marchese Enrico).