Ulrich Proschka

Biografie

Ulrich Proschka studierte Theaterwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Italianistik an der Universität Bayreuth (M.A.). Nach Ausflügen in die Schauspielerei, Kulturkritik und Dramaturgie wurde er als Regieassistent und Hausspielleiter ans Staatstheater Nürnberg engagiert. Dort arbeitete er u.a. mit RegisseurInnen wie Harry Kupfer, Claus Guth, Percy Adlon, Laura Scozzi, Peter Konwitschny und Johann Kresnik. Freie Regieassistenzen führten ihn u.a. zu den Bayreuther Festspielen und ans New National Theatre Tokyo. Seit 2012 arbeitet er als freier Regisseur und Autor. Eigene Inszenierungen präsentierte er u.a. am Staatstheater Nürnberg (u.a. „Kaimakan und Pappatatschi“, „La Contessina“, „Ritter Eisenfraß“, „Armide“),die Theater in Erfurt („Der kleine Barbier“), Chemnitz („Der Graf von Luxemburg“), das Theater Krefeld und Mönchengladbach (u.a. „I love you, You’re perfect, Now change“, „Die Schöne und das Biest”), die Schlossfestspiele Ludwigsburg („Bastien und Bastienne“), die Opernfestspiele Heidenheim („Rocke und die Zaubertrompete“), die Nürnberger Gluckfestspiele („T.M.A.“) sowie das Dehnberger Hof Theater (u.a. „La Serva Padrona“, „Don Camillo und Peppone“, „Der Glöckner von Notre-Dame“). Im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände realisierte er für das Staatstheater Nürnberg „Dunkelrot“ (UA) von Karola Obermüller und für die Hochschule für Musik Nürnberg die Kinderoper „Brundibar“. Im Oktober 2018 hatte seine Interpretation von Paul Linckes „Frau Luna“ an der Hochschule für Musik Nürnberg Premiere, für die Opernfestspiele Heidenheim folgt im Juni 2019 die Inszenierung von „Gold“.