Extras

Lesung

11. Mai 2024 – 14. Mai 2024

Termine im Überblick:

Verschickungskinder. Lesung mit Anja Röhl und Jari Banas

Zwischen den 1950er und 1990er Jahren wurden in Westdeutschland zwischen acht und zwölf Millionen Kinder auf kinderärztliches Anraten und auf Kosten der Krankenkassen ohne Eltern zur »Erholung« verschickt. Während der meist sechswöchigen Aufenthalte sollten die Kinder »aufgepäppelt« werden. Tatsächlich erlebten sie dort jedoch oft Unfassbares: Die institutionelle Gewalt reichte von Demütigungen über physische Gewalt bis hin zu sexuellem Missbrauch. Betroffene leiden noch heute an den Folgen der erlittenen Traumata. Anja Röhl gibt den Verschickungskindern eine Stimme und möchte die Träger ehemaliger Verschickungsheime in die Verantwortung nehmen. Sie zeigt, welches System hinter den Kinderkuren stand, und geht möglichen Ursachen für die dort herrschende Gewalt nach.

Anja Röhl, Buchautorin, die vor vielen Jahren auch mal über ein Jahr in Krefeld gelebt hat, hat die Bücher “Das Elend der Verschickungskinder”, “Heimweh – Verschickungskinder erzählen” und “Die Frau meines Vaters” geschrieben.
Der Krefelder Comic-Zeichner Jari Banas hat diese Thematik in seinem Band “Verschickungskinder. Fürs Leben gezeichnet” aufgegriffen, um die Wunden der Verschickungskinder in seinen Zeichnungen zum Zeugnis späten Widerstands gegen eine seelenbrechende Erziehung von kleinen Menschen, deutlich zu machen. Er hat für dieses Buch 100 Zeichnungen in sechs Monaten gezeichnet, Zeichnungen, wo jede kleine Szene nach wörtlichen Zeit-Zeugnissen angefertigt wurde. Nichts ist übertrieben, keine Demütigung, die er nicht genauso in Zeitzeugnissen der Verschickungskinder gefunden hätte. Dabei versetzt er sich in die magische Angst-Welt der Kinder hinein, die Tanten werden dabei zu Drachen, die die Kinder in Todesangst versetzen.
Die kollektive Bewusstwerdung des 50 Jahre verborgenen Leids wird zur Kraftquelle von Erkenntnis über den gesellschaftlichen Charakter dieser besonderen Form bisher gänzlich unbekannter institutioneller Gewalt.