Christine Knoll

Biografie

Die gebürtige Fränkin Christine Knoll studierte zunächst Theaterwissenschaften in Erlangen und entschied sich dann für eine Tischlerlehre, die sie 1992 mit dem Gesellenbrief abschloss. 1997 folgte ein Diplomabschluss in Innenarchitektur an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Nach Jahren freiberuflicher Mitarbeit in Architekturbüros in Süddeutschland folgte ab 2002 ein Master-Studiengang für Bühnenbild an der Technischen Universität Berlin, den sie 2004 mit dem Master of Arts Bühnenbild abschloss. Neben ihrer Mitwirkung an Architektur- und Kunstprojekten sowie Ausstellungen war Christine Knoll auch an vielen Theaterproduktionen verschiedener deutscher Theater beteiligt. Hierzu gehören u.a. die Ausstattungsassistenz für „Traumnovelle“ (Theater Meiningen 2003, Regie: Sebastian Baumgarten), die Bühnenbildassistenz für „Un ballo in maschera“ (Städt. Bühnen Osnabrück 2004) und die Produktionsassistenz für „Ludwig II“ von Rolf Rettberg (Festspielhaus Neuschwanstein 2005). Als Produktionsassistentin arbeitete sie von 2005-2007 am Mainfrankentheater Würzburg, von 2007-2009 war sie als Ausstattungsassistentin am Staatstheater Nürnberg engagiert. Am Theater Krefeld und Mönchengladbach war in der Spielzeit 2010/11 bereits ihre Ausstattung der Kinderoper „Der kleine Barbier“ zu sehen.