Giovanni Conti

Konzerte, Musiktheater

Biografie

Giovanni Conti, Gewinner des ersten Preises beim Wettbewerb „CAMPUS Dirigieren“ unter den besten Dirigierstudenten an deutschen Musikhochschulen und der ersten Ausgabe des „Angelo Mariani Preises“ in Ravenna, wurde 1996 in Varese in eine Musikerfamilie geboren. Seit der Spielzeit 2022/23 hat er die Position des Kapellmeisters am Theater Krefeld und Mönchengladbach übernommen. Auf Einladung von Riccardo Muti wird er im Oktober und November 2022 Wolfgang Amadeus Mozarts „Le nozze di Figaro“ im Teatro Alighieri in Ravenna im Rahmen der „Ravenna Festspiele“ dirigieren, die Ende November im Teatro „Giuseppe Verdi“ in Salerno wiederholt wird. Seine nächsten Debüts werden bei der Staatskapelle Weimar, der Neuen Philharmonie Westfalen und dem „Orchestra Sinfonica di Milano“ sein.

Er begann seine musikalischen Studien im Alter von sechs Jahren mit der Teilnahme am Kinderchor der Musikschule seiner Stadt. Am selben Institut trat er im Alter von dreizehn Jahren in die Orgelklasse von Emanuele Vianelli ein. Zur gleichen Zeit begann er sein Klavierstudium bei Livia Rigano und vertiefte es später bei Mariangela Vacatello. Er besuchte die Orgelklasse von Giovanni Mazza am Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand, wo er sein Dirigierstudium bei Daniele Agiman abschloss. Sein Studium schloss er mit dem Master an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart in der Klasse von Rasmus Baumann ab.
Er nahm als Dirigierstudent an der ‚Riccardo Muti Italian Opera Academy‘ teil und hatte die Gelegenheit, zwei Wochen lang an der Seite von Maestro Muti das „Orchestra Giovanile Luigi Cherubini“ in Auszügen aus Pietro Mascagnis ‚Cavalleria Rusticana‘ und Ruggero Leoncavallos ‚Pagliacci‘ zu dirigieren. Er wurde ausgewählt, um am renommierten Meisterkurs für Dirigieren von Nicolás Pasquet in Sofia teilzunehmen.
Während seines dreijährigen Dirigierstudiums wurde er unter den Dirigierstudenten des Mailänder Konservatoriums als Assistent für die Produktion von Gioacchino Rossinis „La cambiale di matrimonio“ am Teatro Carcano in Mailand und am Teatro Coccia in Novara ausgewählt. Er arbeitete als Assistent bei der Inszenierung von Benjamin Brittens „A midsummer night’s dream“ unter der Leitung von Rasmus Baumann am Wilhelma Theater in Stuttgart und dirigierte die letzte Aufführung. Im Oktober 2021 begleitete er die zweite Ausgabe der „Internationalen Opernwerkstatt Waiblingen“ unter der Leitung von Thomas Hampson und Melanie Diener am Klavier in Auszügen von Wolfgang Amadeus Mozarts Opern „Così fan tutte“ und „Die Zauberflöte“ in Waiblingen (Stuttgart). Er leitete u.a. das „Orchestra Giovanile Luigi Cherubini“, das Beethoven Orchester Bonn, die Stuttgarter Philharmoniker, das Stuttgarter Kammerorchester, die Niederrheinischen Sinfoniker, die Württembergische Philharmonie Reutlingen, die Philharmonie Baden-Baden und die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz.